Englandreise im Sommer 2018: 1. Cornwall: St.Yves, Hell’s Mouth, St. Agnes Harbour (Tag 3)

 

Hier der Film unseres dritten Tages, wir waren in St. Yves, an der Küste zwischen St. Yves und St. Agnes, im Hafen von St. Agnes und am Abend wieder auf unserem Urlaubs-Mobilheim-Stellplatz, wo es eine ganz tolle Wetterstimmung mit Regenbogen zu sehen gab (den Film unbedingt bis zuende ansehen, er ist mit Musik untermalt, ohne gesprochenen Text)

Und hier ein wenig Text mit Bildern zu diesem Tag:

Am dritten Reisetag waren wir im Rosamunde-Pilcher-Bilderbuch-Städtchen St. Yves und das bei schönstem Wetter. So entstanden viele tolle Bilder, vor allem vom Hafen und dem vorgelagerten Strand, an den sich die Stadt anschmiegt. Wegen der herrschenden Ebbe konnte das Auge fast nur Sand sehen und ganz hinten das karibisch blaue Meer:

WP_20180716_12_43_48_ProWP_20180716_12_46_20_Pro

An der Uferpromenade entlang gingen wir einmal um das Hafenbecken herum bis hinter zum Leuchtturm, es war ein herrlicher Sommertag und entsprechend besucht war das touristische Städtchen.

WP_20180716_13_04_37_ProWP_20180716_13_41_02_ProWP_20180716_13_57_52_ProWP_20180716_13_59_04_ProWP_20180716_14_00_14_Pro

Entlang der Uferpromenade gab es besonders schöne Gebäude, die Kirche St. Andrews:

WP_20180716_12_49_21_Pro.jpg

Ein Stück weiter steht dieses malerische Gebäude, eine Gaststätte mit B&B Pension:

WP_20180716_13_41_17_Pro.jpg

An anderen Stellen ziehen die Möwen und die mietbaren  blauweiß gestreiften Liegestühle und Sonnenschirme das Fotografinnen-Auge auf sich:

WP_20180716_13_27_22_ProWP_20180716_13_43_59_ProWP_20180716_13_44_28_Pro

Besonders gut gefielen mir auch die Fischereifahrzeuge, die, egal ob altmodisch oder modern, so gut zur Hafenidylle passen:

WP_20180716_14_13_31_ProWP_20180716_14_14_37_Pro

Und hier noch ein paar Bilder, die von der Mole mit dem Leuchtturm aus in die andere Richtung gemacht sind, man kommt sich nun wirklich vor, wie in der Karibik:

WP_20180716_14_01_37_ProWP_20180716_14_00_47_Pro

 

 

WP_20180716_14_14_59_Pro.jpg

Zurück zum Bahnhof sind wir dann durch den Ort, also nicht am Hafen entlang gegangen. Die belebte Fußgängerzone ist auch sehr schön, auch wenn es schwierig ist, die schönen Häuser auf Fotos einzufangen – ohne Menschen darauf zu haben war es an diesem Tag gar nicht möglich.

WP_20180716_14_31_18_ProWP_20180716_14_24_33_ProWP_20180716_14_33_14_Pro

Am Ende der Fußgängerzone kommt man dann wieder an der Kirche vorbei, hier die Umgebung der Kirche auf der Stadtseite:

WP_20180716_14_38_33_ProWP_20180716_14_37_19_ProWP_20180716_14_37_02_Pro

Zurück auf dem selben Weg gelangten wir dann wieder zum Bahnhof. Direkt dort gibt es noch einen zweiten Stadtstrand, den Porthminster Beach, auch sehr schön:

WP_20180716_14_47_22_ProWP_20180716_14_46_56_Pro

Und zum Schluss hier noch ein Filmchen, das ich aus dem Zug heraus gedreht habe, die Strecke führt fast die ganze Zeit an der Küste entlang bis zum Park&Ride Parkplatz an der Station Lelant Saltings, Dauer ca. 25 Minuten.

 

 

Der Preis für Parken und Bahnfahrt geht in Ordnung, ich glaube mich zu erinnern, dass wir zu viert unter 10 Euro für alles zusammen bezahlt haben. Es empfiehlt sich auf jeden Fall an solch schönen Tagen in der Saison außerhalb zu parken, der Großparkplatz ist gut zu finden, er liegt schon kurz hinter der Abzweigung nach St. Yves von der A30 aus und ist beschildert.

Da es erst Mittag war, entschieden wir uns, nicht auf direktem Weg, sondern langsam an der Küste entlang zurück zu fahren und dabei noch ein wenig zu laufen. Deshalb sind wir hinter Hayle, bei Logans direkt wieder von der A30 abgezweigt, um die Küstenstraße, die B3301 zu erreichen. Nach einigen Kilometern verläuft sie direkt an der Küste und da kommt dann auch auf der rechten Seite schon das Hells Mouth Cafe zum Vorschein. Wir parkten hier und liefen ein Stück die Küste entlang auf dem Coast Path, der hier ganz besonders schön hoch auf den Klippen entlang führt und den Blick auf die traumhafte Küste, das Meer, aber auch das landwirtschaftlich genutzte Landesinnere frei gibt. Hier ein paar Eindrücke:

WP_20180716_15_59_24_ProWP_20180716_16_00_48_ProWP_20180716_16_03_37_ProWP_20180716_15_48_35_Pro

Hell’s Mouth ist eine besonders tiefe Felsenbucht mit steilen Klippen, aber der ganze Küstenabschnitt gehört zur Godrevy Heritage Coast und ist ein besonders attraktiver, geschützter Küstenstreifen.

WP_20180716_16_47_28_Pro.jpg

Der National Trust schützt und betreut besonders schöne Orte in der Natur und auch solche von historischem Interesse in ganz England.

Zum Schluss sind wir dann noch auf ein Eis in den Hafen von St. Agnes gefahren, wo es auch sehr schön ist:

WP_20180716_17_27_59_ProWP_20180716_17_45_07_ProWP_20180716_17_35_50_Pro

Zurück am Mobilheim kam Regen auf, aber nicht lange, dann klarte es wieder auf und es gab ein wunderschönes Regenbogen-Abendlicht-Himmelsschauspiel:

WP_20180716_21_06_42_ProWP_20180716_21_07_02_Pro

Soweit Tag 3 unserer Reise, schon bald geht es weiter mit Tag 4.

Annette


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s